Service Contract

This translation of our contract is for information purposes only. The legally binding contract is written in German language and can be found below!


between you - the “Customer” - and

Paddox GmbH
represented by its Managing Directors (Carmen Bremen and Rico Neitzel)
Büttnerstraße 58
D-97070 Würzburg

herinafter referred to as the “Contractor”

Preamble


The customer has installed Magento 1, a piece of software developed by Adobe, on its systems. Magento 1 is offered as both a Community Edition and Enterprise Edition. Magento 2 was released in 2015 and is also available in a Community and Enterprise Edition. The technical support service for both editions of Magenta 1 will be fully discontinued on 1 July 2020. When Adobe discontinues its technical support service for Magento 1 and ceases to release patches as of 1 July 2020, the contractor shall regularly supply patches. To this end, the customer shall pay a monthly fee to gain access to a portal in which it can download the latest patches. The contractor shall maintain and update the software in accordance with this agreement.

Paddox GmbH

represented by its Managing Directors (Carmen Bremen and Rico Neitzel)

Büttnerstraße 58
D-97070 Würzburg

§ 1 Subject of the Agreement


This agreement regulates access to the patches provided by the contractor for the Community Edition of Magento 1. Such access shall only be possible if the customer has the latest stable version of Magento 1 installed and works with it.

§ 2 Provision of Services


The contractor shall only deploy qualified and trustworthy personnel. It shall only use tried and tested procedures and tools which it knows are suitable, which it can handle proficiently and which reflect the current state of the art.

§ 3 New Patches


(1) The contractor shall follow up on any information supplied by third parties or any security bugs it finds itself to develop necessary patches to the extent possible. The contractor shall provide the customer with new patches to download once they have been produced and then notify the customer via email. The contractor shall assume no obligation to update the software in line with the current state of the art or to ensure a uniform release status in the system.

(2) The following explicitly does not fall within the scope of this agreement:
- Updates to adapt the software to new products, services and operations used by the customer;
- The compatibility of the existing software interfaces with other software;
- Updates to adapt the software to a new hardware/software environment used by the customer, including any new versions of third-party software used in the system (e.g. new releases, updates/upgrades);
- The elimination of malfunctions caused by the customer’s improper use of the software, force majeure, third-party interference or other factors for which the contractor cannot be held responsible;
- Any other updates, additions and extensions of the software to meet the customer’s requirements;
- The security of the programme;
- Consultancy services.

§ 4 Transfer of Rights


(1) The word “products” below shall refer to all patches created by the contractor within the scope of this agreement.

(2) The contractor shall grant the customer a temporally and spatially unrestricted – yet revocable and non-exclusive – right to use the products as intended at the time of their creation. This shall not constitute the sole and unrestricted ownership of the products. The customer shall not be entitled to go beyond the intended use of the products by duplicating or editing them (e.g. by combining the software with other programmes, redesigning it, translating it into other programming languages or converting it for other operating systems), or by transferring the products to other display formats, by altering, continuing and enhancing them in any other way, by distributing them in an altered or unaltered form, by reproducing them publicly in a wired or wireless format, by passing them on to third parties or by issuing sub- licences.

§ 5 Cooperation of the Customer


(1) Any faults detected in the platform and/or patches must be reported in writing. Any such faults may only be reported verbally if the customer follows up with a written report within two working days. The report must contain a detailed description of the fault (particularly the circumstances under which it arises, as well as its symptoms and effects).

(2) The customer shall appoint an experienced and qualified employee as the point of contact for the contractor; the employee shall be authorised to make the necessary decisions to execute this agreement.

(3) The patches provided by the contractor on its platform shall initially be installed by the customer in a test environment. The customer shall then test the full functionality of the installed patches in this test environment by deploying personnel with a valid Magento 1 Certified Developer or Certified Developer Plus
certificate. The customer shall only install patches on its production system once the test has been successfully completed. The customer shall ensure it is able to access earlier versions at any time, such as by using versioning software and current back-ups.

§ 6 Remuneration


The customer shall compensate the contractor for the provision of the platform used to download patches at either an annual or monthly lump sum, which shall be calculated based on the attached price list, after the contractor has issued an invoice. The customer must immediately inform the contractor if the lump sum to be paid changes due to a change in revenue.

§ 7 Copyright Protection


The contractor hereby declares that the patches it provides are protected by copyright in accordance with Section 2 (1) No. 1 of the German Act on Copyright and Related Rights (UrhG) and Section 69a et seq. UrhG.

§ 8 Liability


(1) The contractor shall assume unlimited liability:
- in cases of intent or gross negligence;
- in cases of injury to life, limb or health,
- in accordance with the provisions of the German Product Liability Act (ProdHaftG); and
- within the scope of a guarantee assumed by the contractor.

(2) In the event of a slightly negligent breach of an obligation that is essential for the purpose of the contract (essential contractual duty), the contractor’s liability shall be limited to the amount of damage that is foreseeable and typical for the respective transaction. The contractor has taken out insurance for third-party financial loss with an insured sum of 250,000.00 EUR, which is the foreseeable and typical amount of damage. The liability assumed by the contractor shall be limited to this amount. The contractor hereby assures that the necessary insurance has been taken out. The contractor shall assume secondary liability if the damage is not covered by the insured sum. If the customer would like to insure a greater degree of damage, it may pay an additional risk premium and agree on a higher insured sum with the insurance company. The above provisions shall explicitly not apply if the contractor is held liable pursuant to § 8 (1).

(3) The contractor shall not assume any further liability.

(4) The limitation of liability specified above shall also apply to the personal liability of the contractor’s employees, representatives and bodies.

(5) The contractor shall assume no liability for any software provided by third parties.

§ 9 Duration and Termination


(1) This agreement shall commence when the services are provided by the contractor. It shall run for an initial fixed period of one year. It shall then be automatically renewed for one year at a time, unless it is terminated by one of the parties with three months’ notice at the end of the fixed term or an extension period.

(2) The above provisions shall have no bearing on each party’s right to extraordinarily terminate this agreement for good reason. They shall have a particularly good reason for doing so:
- if there is a significant deterioration in the financial situation of the other party; or
- if insolvency proceedings are opened against the assets of the other party, if the opening of such proceedings is rejected due to a lack of assets, or if similarly serious proceedings are initiated.

(3) Both parties shall also be granted a one-off right to extraordinarily terminate this agreement on 30 June 2020. This one-off right to terminate the agreement must be exercised with two weeks’ notice.

(4) All terminations must be made in writing.

§ 10 Confidentiality


(1) The term “confidential information” below shall refer to all information and documents belonging to the other party that are marked as confidential or should be regarded as confidential in view of the circumstances.

(2) The parties agree to maintain secrecy with regard to such confidential information. This obligation shall continue to apply after the termination of this agreement.

(3) This obligation shall not apply to any confidential information:
a) that is demonstrably already known to the recipient at the time this agreement is concluded or subsequently becomes known to third parties through no breach of a confidentiality agreement, legal regulations or official orders;
b) that is public knowledge at the time this agreement is concluded or subsequently becomes public knowledge through no breach of this agreement; or
c) that must be disclosed on the basis of statutory obligations or by order of a court or public authority. To the extent permissible and possible, the recipient who is obliged to disclose the confidential information shall give the other party advance notice and the opportunity to challenge the disclosure.

(4) The parties shall only grant consultants access to confidential information if they are bound to professional secrecy or if they are firstly made subject to the same obligations as those expressed in the confidentiality provisions of this agreement. Furthermore, the parties shall only disclose confidential information to employees who need such information to execute this agreement and, to the extent permitted by labour law, they shall ensure that such employees are still bound to secrecy after terminating their employment with the respective company.

§ 11 Contractor’s Right to Information


The contractor shall be entitled to hire a sworn, independent auditor who is bound to secrecy and has never entered into a business relationship with either party, in order to check the accuracy of the information provided by the customer pursuant to § 6 above on the basis of its bookkeeping and to verify the accuracy of its bookkeeping and its alignment with the customer’s general bookkeeping. Any costs incurred for such audits shall be borne by the contractor, unless an audit reveals that information provided by the customer pursuant to § 6 above at the expense of the contractor deviates by over 5% from the information that the auditor gathers from the bookkeeping. If such information deviates by over 5% at the expense of the contractor, the costs shall be borne by the customer.

§ 12 Other Provisions


(1) The customer may only transfer any claims it holds against the contractor on the basis of this agreement to third parties with the contractor’s written consent.

(2) Each contracting party may only offset its claims against the undisputed or legally recognised claims of the other contracting party.

(3) Each party may only exercise a right of retention for undisputed or legally recognised claims.

(4) Any additions and amendments to this agreement must be made in writing. This also applies to the amendment or cancellation of this clause.

(5) The general terms and conditions of each contracting party shall not apply.

(6) This agreement shall be subject to German law to the exclusion of the United Nations Convention on Contracts for the International Sale of Goods of 11 April 1980. The parties are aware that IT services may be subject to export and import restrictions. In particular, there may be licensing obligations, or the use of the software or associated technologies abroad may be subject to restrictions. The contractor’s performance of the contract shall be subject to the proviso that no obstacles are presented by national and international export and import law or any other statutory provisions.

(7) The place of performance shall be Würzburg. The exclusive place of jurisdiction shall be Würzburg, provided each party is a merchant or a legal entity incorporated under public law.

(8) If individual provisions contained in this agreement prove to be ineffective, this shall have no bearing on the effectiveness of the remaining provisions.

This is your legally binding contract!


zwischen Ihnen - nachfolgend „Auftraggeber“ - genannt und der

Paddox GmbH

vertreten durch die Geschäftsführer Carmen Bremen und Rico Neitzel
Büttnerstraße 58
97070 Würzburg

- nachfolgend „Auftragnehmer“ genannt

Präambel


Der Auftraggeber hat auf seinen Systemen Magento 1 des Softwareherstellers Adobe installiert. Magento 1 gibt es sowohl als Community Edition als auch als Enterprise Edition. Seit 2015 gibt es Magento 2, ebenfalls als Community und Enterprise Edition. Zum 1. Juli 2020 soll der Support für Magento 1 für beide Editionen vollständig eingestellt werden. Nachdem Adobe den Support für Magento 1 ab 1. Juli 2020 einstellen wird und daher keine Patches mehr ausliefern wird, wird der Auftragnehmer regelmäßig Patches zur Verfügung stellen. Hierfür erhält der Auftraggeber gegen Zahlung einer monatlichen Gebühr Zugang zu einem Portal, in dem er sich die neuesten Patches herunterladen kann. Die Pflege und die Anpassung der Software durch den Auftragnehmer richten sich nach diesem Vertrag.

§ 1 Vertragsgegenstand


Gegenstand dieses Vertrags ist der Zugang zu den durch den Auftragnehmer zur Verfügung gestellten Patches für Magento 1 in der Community Edition durch den Auftragnehmer. Voraussetzung hierfür ist, dass der Auftraggeber die letzte verfügbare, stable-Version von Magento 1 installiert hat und mit dieser arbeitet.

§ 2 Leistungserbringung


Der Auftragnehmer wird nur qualifiziertes und zuverlässiges Personal einsetzen. Er wird nur bewährte Verfahren, Tools und Werkzeuge verwenden, deren Eignung er kennt, deren Ausführung er beherrscht und die dem jeweils anwendbaren Stand der Technik entsprechen.

§ 3 Neue Patches


(1) Der Auftragnehmer geht Hinweisen Dritter oder selbst gefundenen Sicherheitslücken nach und entwickelt – soweit möglich – erforderliche Patches. Zu diesem Zweck wird er dem Auftraggeber nach Fertigstellung neue Patches zum Download zur Verfügung stellen und ihn den Auftraggeber per E-Mail darauf hinweisen. Der Auftragnehmer übernimmt keine Verpflichtung, dass die Software jeweils an den neuesten Stand der Technik angepasst und ein einheitlicher Release- Stand im System gewährleistet wird.

(2) Ausdrücklich nicht Vertragsgegenstand sind:
- Anpassung an neue Produkte und Services sowie an geänderte Betriebsabläufe des Auftraggebers;
- Kompatibilität zu vorhandenen Schnittstellen der Software mit anderer Software
- Anpassung der Software an eine geänderte Hardware und/oder Software- Umgebung des Auftraggebers, einschließlich neuer Programmversionen (z.B. neue Releases, Updates/Upgrades) von im System verwendeter Drittsoftware;
- Beseitigung von Fehlfunktionen, die aufgrund unsachgemäßer Bedienung der Software durch den Auftraggeber, durch höhere Gewalt, Eingriffe Dritter oder durch sonstige nicht vom Auftragnehmer verursachten Einwirkungen entstanden sind;
- Sonstige Anpassungen, Ergänzungen und Erweiterungen der Software nach Anforderung des Auftraggebers;
- Sicherheit des Programms; - Beratungsleistungen.

§ 4 Rechteübertragung


(1) „Arbeitsergebnisse“ sind sämtliche durch die Tätigkeit des Auftragnehmers im Rahmen dieses Vertrags geschaffenen Patches.

(2) Der Auftragnehmer räumt dem Auftraggeber an den Arbeitsergebnissen im Zeitpunkt von deren Entstehung das räumlich und zeitlich unbeschränkte, jedoch nicht ausschließliche und widerrufliche Recht zur bestimmungsgemäßen Nutzung ein. Dies begründet nicht das alleinige und unbeschränkte Eigentumsrecht an denjenigen Arbeitsergebnissen. Der Auftraggeber ist nicht berechtigt, über die bestimmungsgemäße Nutzung hinaus die Arbeitsergebnisse zu vervielfältigen, zu bearbeiten (auch Software mit anderen Programmen zu verbinden, umzugestalten, in andere Programmiersprachen und für andere Betriebssysteme zu konvertieren), in andere Darstellungsformen zu übertragen und auf sonstige Art und Weise zu verändern, fortzusetzen und zu ergänzen, in unveränderter und veränderter Form zu verbreiten, drahtgebunden und drahtlos öffentlich wiederzugeben, weiterzugeben sowie Unterlizenzen zu vergeben.

§ 5 Mitwirkung des Auftraggebers


(1) Die Meldung von Mängeln der Plattform sowie der zur Verfügung gestellten Patches hat grundsätzlich schriftlich zu erfolgen. Eine mündliche Meldung ist zulässig, wenn der Auftraggeber die schriftliche Meldung spätestens innerhalb zweier Werktage nachholt. Die Meldung hat den Mangel (insbesondere Bedingungen, unter denen er auftritt, Symptome und Auswirkungen des Mangels) präzise zu beschreiben.

(2) Der Auftraggeber wird einen erfahrenen qualifizierten Mitarbeiter benennen, der als Ansprechpartner des Auftragnehmers bereitsteht und befugt ist, die zur Vertragsdurchführung erforderlichen Entscheidungen zu treffen.

(3) Der Auftraggeber wird die vom Auftragnehmer auf dessen Plattform zur Verfügung gestellten Patches zunächst auf einer Testumgebung installieren. In dieser Testumgebung wird der Auftraggeber durch speziell zertifiziertes Personal, das eine gültige Magento 1 Certified Developer oder Certified Developer Plus Zertifizierung besitzt, das installierte Patch vollumfänglich auf dessen Funktionsfähigkeit testen. Erst nach positivem Abschluss des Testes wird der Auftraggeber das Patch in sein Produktivsystem installieren. Der Auftraggeber stellt sicher, dass er jederzeit in der Lage ist, auf frühere Versionen zurückzugreifen, beispielsweise durch den Einsatz von Versionierungssoftware und aktuellen Backups.

§ 6 Vergütung


Der Auftraggeber wird den Auftragnehmer für die zur Verfügung Stellung der Plattform, über die entsprechende Patches heruntergeladen werden können, mit einer wahlweise jährlichen bzw. monatlichen Pauschale, die sich aus beigefügter Preisliste ergibt, nach Rechnungstellung durch den Auftragnehmer vergüten. Der Auftraggeber ist verpflichtet, dem Auftragnehmer unverzüglich mitzuteilen, wenn sich die zu zahlende Pauschale aufgrund geänderten Umsatzes verändert.

§ 7 urheberrechtlicher Schutz


Der Auftragnehmer weist darauf hin, dass die von ihm zur Verfügung gestellten Patches urheberrechtlichem Schutz unterliegen, § 2 Abs. 1 Nr. 1, 69a ff. UrhG.

§ 8 Haftung


(1) Der Auftragnehmer haftet unbeschränkt
- bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit,
- für die Verletzung von Leben, Leib oder Gesundheit,
- nach den Vorschriften des Produkthaftungsgesetzes sowie
- im Umfang einer vom Auftragnehmer übernommenen Garantie.

(2) Bei leicht fahrlässiger Verletzung einer Pflicht, die wesentlich für die Erreichung des Vertragszwecks ist (Kardinalpflicht), ist die Haftung des Auftragnehmers der Höhe nach begrenzt auf den Schaden, der nach der Art des fraglichen Geschäftes vorhersehbar und typisch ist. Hierfür hat der Auftragnehmer eine Vermögenschadenhaftpflichtversicherung mit einer Deckungssumme von 250.000,00 EUR abgeschlossen, da ein Schaden in dieser Höhe vorhersehbar und typisch ist. Die Haftung des Auftragnehmers ist auf diese Höhe beschränkt. Der Auftragnehmer garantiert, dass eine entsprechende Versicherung abgeschlossen ist. Der Auftragnehmer haftet subsidiär, sofern die Versicherung nicht in dieser Höhe für einen möglichen Schaden aufkommen sollte. Sofern der Auftraggeber einen höheren Schaden versichern möchte, kann er gegen einen entsprechenden vom Auftraggeber zu leistenden Risikozuschlag eine höhere Deckungssumme mit der Versicherung vereinbaren. Die vorstehenden Regelungen gelten ausdrücklich nicht für eine Haftung des Auftragnehmers gemäß Abs. 1.

(3) Eine weitergehende Haftung des Auftragnehmers besteht nicht.

(4) Die vorstehende Haftungsbeschränkungen gelten auch für die persönliche Haftung der Mitarbeiter, Vertreter und Organe des Auftragnehmers.

(5) Der Auftragnehmer übernimmt keine Haftung für die von Dritten zur Verfügung gestellte Software.

§ 9 Laufzeit und Kündigung


(1) Der Vertrag beginnt durch die Bereitstellung der Leistung durch den Auftragnehmer. Er läuft zunächst fest für einen Zeitraum von einem Jahr. Anschließend verlängert er sich automatisch für jeweils ein weiteres Jahr, wenn er nicht von einer der Parteien mit einer Frist von drei Monaten zum Ende der Festlaufzeit oder eines Verlängerungszeitraums gekündigt wird.

(2) Das Recht beider Parteien zur außerordentlichen Kündigung aus wichtigem Grund bleibt unberührt. Ein wichtiger Grund liegt insbesondere dann vor,
- wenn sich die Vermögenslage der jeweils anderen Partei wesentlich verschlechtert,
- wenn über das Vermögen der jeweils anderen Partei ein Insolvenzverfahren eröffnet wird oder die Eröffnung eines solchen Verfahrens mangels Masse abgelehnt oder ein ähnlich schwerwiegendes Verfahren eingeleitet wird.

(3) Beiden Parteien steht zusätzlich ein einmaliges außerordentliches Kündigungsrecht zum 30.06.2020 zu. Dieses einmalige Kündigungsrecht muss mit einer Frist von 2 Wochen ausgeübt werden.

(4) Jede Kündigung bedarf der Schriftform.

§ 10 Vertraulichkeit


(1) „Vertrauliche Informationen“ sind alle Informationen und Unterlagen der jeweils anderen Partei, die als vertraulich gekennzeichnet oder aus den Umständen heraus als vertraulich anzusehen sind.

(2) Die Parteien vereinbaren, über solche vertrauliche Informationen Stillschweigen zu wahren. Diese Verpflichtung besteht auch nach Beendigung des Vertrags fort.

(3) Von dieser Verpflichtung ausgenommen sind solche vertraulichen Informationen,
a) diedemEmpfängerbeiAbschlussdesVertragsnachweislichbereitsbekannt waren oder danach von dritter Seite bekannt werden, ohne dass dadurch eine Vertraulichkeitsvereinbarung, gesetzliche Vorschriften oder behördliche Anordnungen verletzt werden;
b) diebeiAbschlussdesVertragsöffentlichbekanntsindoderdanachöffentlich bekannt gemacht werden, soweit dies nicht auf einer Verletzung dieses Vertrags beruht;
c) dieaufgrundgesetzlicherVerpflichtungenoderaufAnordnungeines Gerichtes oder einer Behörde offengelegt werden müssen. Soweit zulässig und möglich wird der zur Offenlegung verpflichtete Empfänger die andere Partei vorab unterrichten und ihr Gelegenheit geben, gegen die Offenlegung vorzugehen.

(4) Die Parteien werden nur solchen Beratern Zugang zu vertraulichen Informationen gewähren, die dem Berufsgeheimnis unterliegen oder denen zuvor den Geheimhaltungsverpflichtungen dieses Vertrags entsprechende Verpflichtungen auferlegt worden sind. Des Weiteren werden die Parteien nur denjenigen Mitarbeitern die vertraulichen Informationen offen legen, die diese für die Durchführung dieses Vertrags kennen müssen, und diese Mitarbeiter auch für die Zeit nach ihrem Ausscheiden in arbeitsrechtlich zulässigem Umfang zur Geheimhaltung verpflichten.

§ 11 Auskunftsrecht des Auftragnehmers


Der Auftragnehmer ist berechtigt, die Richtigkeit der Angaben des Auftraggebers nach § 6 anhand der Buchführung sowie die Richtigkeit der Buchführung und ihre Übereinstimmung mit der allgemeinen Buchführung des Auftraggebers durch einen auch gegenüber dem Auftragnehmer zur Verschwiegenheit verpflichteten, vereidigten, unabhängigen Buchprüfer, der bisher mit keiner Partei in Geschäftsbeziehungen gestanden hat, prüfen zu lassen. Die Kosten der Überprüfung trägt der Auftragnehmer, es sei denn, die Prüfung ergibt, dass die Angaben des Auftraggebers nach § 6 zu Lasten des Auftragnehmers um mehr als 5 % von den Angaben abweichen, die der Buchprüfer der Buchführung entnimmt. Bei einer Abweichung von mehr als 5 % zu Lasten des Auftragnehmers trägt der Auftraggeber die Kosten.

§ 12 Sonstiges


(1) Der Auftraggeber darf auf diesem Vertrag beruhende Ansprüche gegen den Auftragnehmer nur nach schriftlicher Zustimmung des Auftragnehmers auf Dritte übertragen.

(2) Jede Vertragspartei darf nur gegenüber unbestrittenen oder rechtskräftig festgestellten Forderungen der anderen Vertragspartei aufrechnen.

(3) Ein Zurückbehaltungsrecht kann jede Partei nur für unbestrittene oder rechtskräftig festgestellte Forderungen geltend machen.

(4) Änderungen und Ergänzungen des Vertrags bedürfen der Schriftform. Dies gilt auch für die Änderung oder Aufhebung dieser Klausel.

(5) Allgemeine Geschäftsbedingungen beider Parteien finden keine Anwendung.

(6) Auf diesen Vertrag ist das deutsche Recht unter Ausschluss des Übereinkommens der Vereinten Nationen über Verträge über den internationalen Warenverkauf vom 11.4.1980 (UN-Kaufrecht) anzuwenden. Die Parteien sind sich darüber bewusst, dass IT-Leistungen Export- und Importbeschränkungen unterliegen können. Insbesondere können Genehmigungspflichten bestehen bzw. kann die Nutzung der Software oder damit verbundener Technologien im Ausland Beschränkungen unterliegen. Die Vertragserfüllung des Auftragnehmers steht unter dem Vorbehalt, dass der Erfüllung keine Hindernisse aufgrund von nationalen und internationalen Vorschriften des Export- und Importrechts sowie keine sonstigen gesetzlichen Vorschriften entgegenstehen.

(7) Erfüllungsort ist Würzburg. Ausschließlicher Gerichtsstand ist Würzburg, sofern jede Partei Kaufmann oder juristische Person des öffentlichen Rechts ist.

(8) Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrags unwirksam sein, berührt dies die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht.